Spannende Einblicke in die Kunstszene von Novi Sad

„Schere, Stein, Papier“ ist ein einfaches Spiel, um Entscheidungen herbeizuführen. Bekannt ist es auch unter „Schnick, Schnack, Schnuck“. In der BIG gallery stellen 12 Künstlerinnen und Künstler aus Novi Sad vom 11.08. bis zum 30.08.2019 unter dem Titel „Stein-Papier-Schere“ ihre Arbeiten aus. In ihren Positionen geht es auch um die Frage von Macht, Gerechtigkeit, Entscheidungsfindung und Glück. Die Kuratorin der Ausstellung war Maja Erdeljanin vom Kultur Centrum in Novi Sad.

Das Schöne beim „Schere, Stein, Papier“, ist ja, dass kein Element eine führende Rolle einnimmt. Jedes wird von einem Element geschlagen und besiegt eines. Keines ist besser als der andere. Diesen Aspekt der Ausstellung greift Danijel Babić mit einem gleichnamigen Stück konkret auf. Babić stellt eine problematische emotionale Beziehung zwischen zwei Menschen dar, bei der jeder von ihnen versucht, über den anderen zu dominieren. Durch reduzierte Figuren und Linien, fast ohne Farbe, gibt er eine klare grafische Darstellung der persönlichen Enttäuschung.

Doch „Schere, Stein, Papier“ sind natürlich auch Materialien und Werkzeuge. Während Papier sofort Assoziationen mit Malerei oder Grafiken weckt, wird es bei Stein schwieriger, denn es sind kein Skulpturen zu sehen. Und die Steine, die zu sehen sind, führen den Betrachter in die Irre, denn Danica Bićanić zeigt weiche Objekte, die an Steine erinnern und eigentlich entweder Stapel von Plastiktüten mit Müll oder Nylons sind, die zu einer Collage auf einer Papieroberfläche verarbeitet wurden. Interaktive Skulpturen aus Weichgummi, genannt „Shaping“, sind für das Publikum da, um sich nach Belieben zu formen, so dass die willigen Besucher Künstler werden und gemeinsam die Realität, d.h. die Skulptur, in Abhängigkeit von ihren unterschiedlichen Wahrnehmungen, Beziehungen und Kommunikation gestalten können.

"Stein-Papier-Schere" - Kunst aus Novi Sad in der BIG Gallery vom 11.08. bis 30.08.2019. (v.l.n.r.) Peter Kaetsch (Vorstand der BIG direkt gesund), Pia Bohr (Dortmunder Gruppe), Mileta Poštić (Künstler), Alexander Pohl (Dortmunder Gruppe), Maja Erdeljanin (Kuratorin und Künstlerin), Georg Vinokic (Künstler) und ein Techniker.
„Stein-Papier-Schere“ – Kunst aus Novi Sad in der BIG Gallery vom 11.08. bis 30.08.2019. (v.l.n.r.) Peter Kaetsch (Vorstand der BIG direkt gesund), Pia Bohr (Dortmunder Gruppe), Mileta Poštić (Künstler), Alexander Pohl (Dortmunder Gruppe), Maja Erdeljanin (Kuratorin und Künstlerin), Georg Vinokic (Künstler) und ein Techniker.

Doch die Steine kommen auch vor, in Form von Lithographien. Denn Lithographie wird auch als Steindruck bezeichnet. Jelena Sredanović zeigt dem Betrachter eine Vision eines freien Vogelfluges. In ihren farbigen Drucken stellt sie den blauen Himmel über den Wolken dar und erhebt sich über die vorübergehenden Schwierigkeiten, die uns vergessen lassen, dass die Sonne immer wieder über uns scheint. Das Gefühl der Leichtigkeit in den fast fotorealistischen Bildern von weichen Wolken wird durch das sehr feine Japanpapier, auf dem diese großformatigen Stücke gedruckt werden, verstärkt.

Jetzt fehlt nur noch die „Schere“. Die ko0mmt bei den Kollagen zum Tragen. Ein gutes Beispiel sind die Arbeiten der Kuratorin Maja Erdeljanin. Sie versteht Collage als Ausgangspunkt für eine Geschichte über die Momente, die nicht unvergesslich sind, die wir am wenigsten schätzen, die aber den Großteil unseres Lebens ausmachen. Ihre Arbeit ist eine Collage aus Bustickets, Flyern, Quittungen für bezahlte Rechnungen. „The Days of Awareness“ ist ihr persönlicher Kalender und Tagebuch, den sie gelegentlich seit mehr als 10 Jahren wieder besucht, um für jedes Datum im Kalender ein Stück zu widmen.

Die Arbeiten der zwölf Künstlerinnen und Künstler hängen nicht nur an den Wänden. Goran Despotovski behandelt die menschliche Figur und die Rollen, die wir während unseres Lebens einnehmen, sich anpassen, uns von außen und innen verändern lassen. Die Druck- und Videoarbeit „Electricity“ schneidet die menschliche Hautoberfläche auf Segmenten wie ein Schneidermodell. Es zeigt auch „Muster“ in Form von Poren und Körperhaaren sowie Schäden, Hautstellen und Narben, die bei längerem Gebrauch auftreten.

Die Ausstellung bietet einen guten Einblick in die Kunstszene der serbischen Stadt Novi Sad. Dieser Blick lohnt sich, denn die Dortmunder Partnerstadt wird 2010/21 europäische Kulturhauptstadt werden. Sehr erfreulich ist, dass die Künstlerinnen und Künstler der „Dortmunder Gruppe“ die Kontakte nach Novi Sad kontinuierlich pflegt.

Zu sehen sind Arbeiten von: Danijel Babić, Danica Bićanić, Maja Erdeljanin, Goran Despotovski, Jelena Đurić, Goran Jureša, Nebojša Lazić, Lazar Marković, Mileta Poštić, Monika Sigeti, Jelena Sredanović und Georg Vinokić.

Die Vernissage ist am Sonntag, dem 11.08. 2019 in der BIG gallery um 11 Uhr.

Print Friendly, PDF & Email
WP2Social Auto Publish Powered By : XYZScripts.com