I am still here – Hannes Brock mit Elan zurück

Vieles ist mittlerweile aus Dortmund verschwunden, doch eine Konstante widersetzt sich glücklicherweise. Kammersänger Hannes Brock bleibt uns trotz seiner Abschieds-Gala im letzten Jahr weiter erhalten. Wohl nicht ganz so glücklich mit seinem „Unruhe-Stand“, brauchte der Intendant Heribert Germeshausen nicht viel Überredungskunst, um ihn für ein ein weiteres Galakonzert am 16.02.2019 in der Oper Dortmund zu überzeugen.

Brock ist eine Institution in unserer Stadt und es gelingt ihm immer noch, dass Publikum mit seiner ausdrucksstarken und einfühlsamem Stimme sowie seinen Entertainer-Qualitäten mitzureißen.

Das Programm hatte so bezeichnender Weise den Titel „I am still here“ (Ich bin immer noch hier).

In der zweiten Hälfte der Gala gab er passend dazu eine extra auf sein Leben zugeschnittene deutschsprachige Version von „I‘m Still Here““ (aus Follies (Stephen Sondheim) zu Gehör.

Musikalisch zur Seite standen ihm tatkräftig (wie schon viele Jahre) „seine“ Band mit Markus Otten (Gitarre), Simone Witt (Piano und Bandleitung), Bernd Zinsius (Bass), Jan Rohling (Drums), Ana-Maria Dafova (Keyboard) und Axel Riesenweber (Leadtrompete) zur Seite.

Außerdem zeigten im Hintergrund auf der Bühne auch die Dortmunder Philharmoniker unter der schwungvollen Leitung von Philipp Armbruster mit viel Sensibilität wieder einmal ihr vielseitiges Können.

Die Arrangements wurden Matthias Grimminger und Hennning Hagedorn zusammengestellt.

Der Kammersänger bot ein weit gefächertes Repertoire: Zu hören waren Musical-Hit aus Sunset Boulevard, A Chorus Line, Man of La Mancha, Miss Saigon oder Les Misérables, aber auch bekannte und beliebte Evergreens aus dem Bereich Pop. Dabei war zum Beispiel „Beautiful“ (Carole King), Paul Simons „Bridge Over Troubled Water“, das wunderschöne „Turn, Turn, Turn“ (Pete Seeger) oder „In My Life“ von den noch jungen Beatles John Lennon/ Paul McCartney, sowie „Piano Man“ (Billy Joel).

Kammersänger Hannes Brock bot wieder eine unterhaltsame Mischung aus Musical und Pop. (Foto: © Björn Hickmann)
Kammersänger Hannes Brock bot wieder eine unterhaltsame Mischung aus Musical und Pop. (Foto: © Björn Hickmann)

Eine gute Idee war, sich als Special Guest die „Mordsstimme und Mordsfrau“ (so Hannes Brock) Deborah Woodson für die Gala zur Seite zu holen. Beide kennen sich gut aus ihrer gemeinsamen Arbeit bei dem Musical Hairspray (2017) hier an der Oper Dortmund. Damals begeisterte sie als Motormouth Maybelle. Ihre prägnante Gospel-Stimme (sie ist die Tochter eines amerikanischen Baptistenpastors) hat enorme Power und Volumen. Mit ihrem Temperament und starken Songs wie etwa „I Will Survive“ (Freddie Perren/ Dino Fekaris), oder „Proud Mary“ (John Fogerty) rockte sie den Saal und begeisterte vor allem mit einer starken Version von „I Will Always Love You“. Dieser eigentlich für Dolly Parton komponierte Song wurde so richtig durch Whitney Houston (Film Bodyguard) berühmt. Zusammen mit Ks. Hannes Brock gab sie eine besondere Interpretation von „New York , New York“ (John Kander) zum Besten.

Zu einer Gala gehört selbstverständlich auch eine glanzvolle Garderobe. Zu jedem neuen Song gab es ein neues zum jeweiligen Lied passendes Outfit für die Sängerin. Hannes Brock wechselte seine Kleidung während der Pause. Gewohnt humorvoll-ironisch kokettierte der Kammersänger während der Gala mit seinen „Altersbeschwerden“ und scherzte mit dem Dirigenten.

Als Zugabe durfte „My Way“ (Frank Sinatra nicht fehlen. Zur Freude des Publikums sang er zusammen mit Deborah Woodson auch noch etwas aus „Hairspray“.

Wer Lust bekommen hat, kann die Gala „I am still here“ mit Ks. Hannes Brock noch am 12.04.2019 in der Oper Dortmund erleben.

Informationen gibt es wie immer unter www.theaterdo.de oder tel.. 0231/ 50 27 222.

Print Friendly, PDF & Email
WP Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com