Tunesien trifft Frankreich

Hamdani überzeugte mit ihrer Mischung aus arabischer Musik und französischen Chansons. (Foto: © Bülent Kirschbaum).
Hamdani überzeugte mit ihrer Mischung aus arabischer Musik und französischen Chansons. (Foto: © Bülent Kirschbaum).

Im Rahmen des Musikfestivals „Klangvokal“ bot die tunesische Sängerin und Musikwissenschaftlerin Dorsaf Hamdani im Orchesterzentrum Dortmund am 14. Juni 2015 einen Chansonabend der besonderen Art.

Sie sang Lieder der berühmten Sängerin Fairuz (geb. 1934), auch als „Stimme Libanons“ bekannt, und der französischen Chansonette Barbara. Barbara, 1930 als Monique Serf in Paris geboren und als Jüdin während des Vichy-Regimes verfolgt, setzte sich nach dem Krieg für die Völkerverständigung zwischen Frankreich und Deutschland ein. Mit ihrer Komposition „Göttingen“ (1964) schrieb sie in diesem Sinn ein Stück Musikgeschichte. 1997 stab sie in Neuilly-sur-Seine. Fast selbstverständlich trifft hier Okzident auf Orient. Das Programm ist zugleich eine Hommage an die beiden Künstlerinnen.

Hamdani schaffte es fast ohne merkbare Übergänge, von arabischen hin zum französischen Chanson zu wechseln. Sie bot den Raum für eine imaginäres Treffen der beiden großen Persönlichkeiten des Chansons. Mit ihrer vollen und warmen Stimme und starker Gestik brachte sie auf einer emotionalen Ebene einiges von den Texten rüber, auch wenn man des Arabischen oder der französischen Sprache nicht mächtig war.

Mal eindringlich und geheimnisvoll, dann wieder romantisch und melancholisch. Die Lieder erzählten vom Frühling, der Liebe, aber auch von Verlust. Stimmungsmäßig wechselte auch die Beleuchtung von gelb, grün bis rot.

Für den gelungenen Auftritt waren jedoch auch ihre vier fantastischen musikalischen Begleiter von Bedeutung. Daniel Mille (Akkordeon, Leitung), Lucien Zerrad an der Gitarre und der alten, dickbauchigen arabischen Kurzhalslaute Oud, Zied Zouari (Bratsche, Oud) sowie Yousef Zaved (Percussions) sorgten auch mit einigen Solis für eine orientalische Atmosphäre.

Das begeisterte Publikum dankte mit Standing Ovations, Hamdani und ihre Musiker kamen natürlich nicht um zwei Zugaben herum

Print Friendly, PDF & Email
WP Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com