Temperamentvolle spanische Barockmusik in der Marienkirche

Al Ayre Español mit Sängerin Raquel Andueza. (Foto: © Bülent Kirschbaum)
Al Ayre Español mit Sängerin Raquel Andueza. (Foto: © Bülent Kirschbaum)

Spanische Barockmusik fristet hierzulande noch ein stiefmütterliches Dasein. Ja, die Italiener, Franzosen, Deutschen oder Engländer – einige Barockkomponisten aus diesen Ländern fallen einem sofort ein, aber Spanien? Doch auch Spanien hatte seine Barockmusik und -komponisten. Einen, mit dem Namen José de Torres (1670-1738) hat Dirigent und Cembalist Eduardo López Banzo wiederentdeckt und mit seinem Ensemble „Al Ayre Español“ aufgeführt. Zu hören waren sie am Konzert am 21. Juni 2015 in der Marienkirche im Rahmen des Festivals Klangvokal.

Spanische Barockmusik war ein Exportschlager. Zumindest in den spanischen Kolonien Mittel- und Südamerikas wurde die Musik aufgeführt. Glücklicherweise, denn bei einem Brand des Königlichen Archivs in Madrid ist auch das gedruckte Werk von de Torres den Flammen zum Opfer gefallen, aber in Guatemala-Stadt wieder entdeckt worden. Daher konnte Banzo mit seinem Ensemble und der Sopranistin Raquel Andueza einige Werke des spanischen Komponisten zu Gehör bringen.

Spanische Barockmusik bringt viel Temperament mit, ist volkstümlich und hat viel Leidenschaft. Dafür war Andueza die richtige Sängerin. Sie stand nicht stocksteif da und sang, sondern ihre Mimik und ihre Körperbewegungen lebten die Musik mit. Doch neben der Vokalmusik überzeugten die Musiker auch bei den Instrumentalstücken wie dem „Pasacallas“ eines unbekannten Komponisten, der „Sonata da Chiesa Nr. 12“ von Arcangelo Corelli, in der vor allem die beiden Violinen ihr Können zeigten, und der „Sonata Nr. 5“ von Georg Friedrich Händel.

Besonders berührend war das „Ay que favor. Cantata a Nuestra Señora“ von de Torres. Der Bittgesang für Maria wurde nur von Banzo am Cembalo begleitet und bot Andueza die Möglichkeit ihre Stimme dem zarten Spiel des Instrumentes anzupassen.

Erst nach zwei Zugaben durften die Musiker die Bühne verlassen. Das Konzert bot eine exzellente Möglichkeit, eine bisher vernachlässigte Erscheinungsform der Barockmusik kennenzulernen. Es bleibt zu hoffen, dass die kleine Renaissance(!) der spanischen Barockmusik durch „Al Ayre Español“ und anderen Musikern weiter anhält. Es gibt hier noch viel zu entdecken.

Print Friendly, PDF & Email
WP Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com