Tänzer als kalligrafische Elemente

Wirken fast wie Schriftzeichen: Die Tänzerinnen und Tänzer in der Interpretation der Künstlerin.
Wirken fast wie Schriftzeichen: Die Tänzerinnen und Tänzer in der Interpretation der Künstlerin.

In der Ausstellung „Légèreté inspirante“ (inspirierende Leichtigkeit) zeigt die Künstlerin Sarah Jil Niklas bis zum 30. April 2014 im Ballettzentrum Dortmund im Westfalenpark großformatige Werke auf Stoff.

 

Es scheint fast, als ob die abgebildeten Tänzerinnen und Tänzer kalligrafische Zeichen sind. In ihren tänzerischen Posen wirken sie beinahe wie chinesische Schriftzeichen. Das macht die Kunst von Sarah Jil Niklas bemerkenswert. Die Bewegung erstarrt in einer Tanzfigur und die dargestellten Tänzerinnen und Tänzer sind auf ihren Ausdruck reduziert.

 

Eine weitere Reduktion ist die Farbgebung. Denn ihre Werke kommen ohne Farbe aus und wirken wie von unzähligen Stempeln erschaffen. Ihre Leichtigkeit gewinnen die Werke von Niklas dadurch, dass sie an riesigen halbtransparenten Stoffbahnen hängen. Durch die Bewegungen des Windes fangen auch die Stoffbahnen an, sich zu bewegen und somit die abgebildeten Tänzerinnen und Tänzer.

 

Die Ausstellung ist kostenlos im Ballettzentrum Westfalen, Florianstraße 2 im Westfalenpark (Nähe Florianturm) zu besuchen (Öffnungszeiten: Di – Fr:10 – 18 Uhr | Sa: 12 – 18 Uhr).

Print Friendly, PDF & Email
Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com