Sehnsucht, Seemansgarn und Wirklichkeit

Was passierte mit dem Kreuzfahrtkapitän? Die Erzählerin (Bianka Lammert) bringt im Laufe des Abends verschiedene Versionen zur Sprache.

Im Theater Fletch Bizzel in der Dortmunder Humboldtstraße 45 hatte das Solo-Programm „Seine Braut war das Meer und sie verschlang ihn“ von Andreas Marber mit der vom Kinder-und Jugendtheater unserer Stadt bekannten Schauspielerin Bianka Lammert am 19.05.2017 seine Premiere. Wie schon bei ihrem ersten Solo-Programm „Das halbseibene Mädchen“ (2011) führte wieder Hans-Peter Krüger Regie und für die musikalische Begleitung sorgte Oleg Bordo am Piano.

Die Bühne wurde zu einer Art Dachgarten mit maroden Klappstuhl, Tisch und verschiedenen Topfpflanzen umfunktioniert. An der Seite war eine kleine offene Fensterluke zu sehen, die als Durchgang oder als Fenster zum hinaus sehen genutzt werden konnte. Im Hintergrund an die Wand eine Landschaft im Sonnenuntergang projiziert und davor eine leicht schräge schmale Ballestrade.

Noch vor der eigentlichen Vorstellung wurde das Publikum Zeuge der Vorbereitungen einer Festlichkeit. Eine Frau (Bianka Lammert) bläst in aller Ruhe Luftballons auf, kümmert sich um die Pflanzen und sorgt mit Sorgfalt dafür, dass der Sekt und alles andere vorbereitet ist. Erst dann wendet sie sich an das Publikum und erzählt, dass sie den Todestag ihres Geliebten, eines Kreuzfahrtschiffskapitäns, der gleichzeitig sein Geburtstag sei feierlich begehen will.

Doch mit der Zeit spürt der Zuschauer, dass etwas nicht stimmen kann. Die gemeinsamen Erlebnisse mit „ihrem Kapitän“ scheinen aus schlechten Liebesromanen zu stammen, viele Kreuzfahrtklischees werden lebendig. Kann das alles so stimmen? Im Laufe des Abend erhält ihre Geschichte mit jedem Glas Sekt immer mehr Wendungen und auch die Erzählerin verändert sich. Was ist Wunschtraum aus einer Kreuzfahrtbroschüre, was ist Realität?

Die Geschichte wird passend mit vielen Seemanns-Liedern wie etwa „Nimm mich mit Kapitän auf die Reise“, „Beim ersten Mal tut‘s noch weh“ oder melancholischen Stücken aufgelockert und sensibel begleitet. Mit viel Temperament und Einfühlungsvermögen wurden die live gesungenen Lieder von Lammert interpretiert.

Mal wendet sie sich an das Publikum, mal je nach Situation auch an den Pianisten.

Lammert überzeugt mit lebendigen Spiel und der Darstellung einer Frau, die in ihrer eigenen Realität mit der großen Sehnsucht nach Geborgenheit, Liebe und einem „sicheren Hafen im Leben“ lebt. Ein heller Strickpullover, das festliche blaue Kleid und andere Gegenstände werden von ihr geschickt zur Verdeutlichung ihrer Gefühle eingesetzt.

Ein unterhaltsames, dabei kurzweiliges und auch zum „nach-denken“ anregendes Solo-Programm.

Weitere Aufführungstermine: 20.05.2017 oder 2. und 3. Juni 2017 jeweils um 20:00 Uhr im Fletch Bizzel.

Nähere Infos unter www.fletch-bizzel.de

Print Friendly, PDF & Email
WP Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com