Amsterdam Klezmer Band – Tanzen und Feiern in Dortmund

Die Bandmitglieder auf der Reise durch die unendlichen Weiten von Klezmer und Weltmusik. (Foto: © Amsterdam Klezmer Band)
Die Bandmitglieder auf der Reise durch die unendlichen Weiten von Klezmer und Weltmusik. (Foto: © Amsterdam Klezmer Band)

Die Amsterdam Klezemer Band wird 20 Jahre alt. Neben einer brandaktuellen Platte („Oyoyoy“) tourt die Band durch Europa. Angefangen haben die sieben Musiker mit traditioneller Klezmermusik, die sie aber im Laufe der Zeit mit weiteren Musikstilen veredelt haben. Im Rahmen ihrer Jubiläumstournee tritt die Band auch am 19. August um 17 Uhr auf dem Micro!Festival in Dortmund auf. Ars tremonia stellte Posaunist Joop van der Linden ein paar Fragen:

Ars tremonia: Ihr feiert 20jähriges Bandjubiläum. Was hat sich in dieser Zeit verändert?

Van der Linden: Vor 20 Jahren spielten wir in Amsterdam die klassischen Klezmermelodien, die wir von Aufnahmen kannten, auf der Straße. Heute spielen wir auf den Bühnen der ganzen Welt die Musik, die wir komponiert haben und haben mit dieser Musik internationale Anerkennung bekommen als Erneuerer des Klezmers und als Quelle neueren Klezmer-Repertoires.

Die Musik hat sich zusammen mit uns zu Musik der Gegenwart entwickelt , aufgebaut auf den Fundamenten der Vergangenheit, aber unter Berücksichtigung der Sounds von heute.

Ars tremonia: Welche Musiker haben sie am meisten beeinflusst?

Wir sind sieben sehr unterschiedliche Musiker, mit sehr unterschiedlichen Geschmäckern, Hintergründen und Einflüssen. Wenn ich diese Frage richtig beantworten müsste, müsste ich sieben verschiedene Antworten geben. Oder ich müsste eine sehr lange Liste aller Einflüsse schreiben.

Van der Linden: Aber eine Zusammenfassung der Liste sollte in jedem Fall enthalten: Coçani Orkestar, Fanfare Ciocarlia, Naftule Brandwein, James Brown, Reggae, Miles Davis, Hip-Jop, Sonny Rollins, Igor Stravinsky, Bootsy Collins, und dann höre ich besser auf, weil sonst wird die Liste doch wieder sehr lang.

Ars tremonia: Was können die Besucher in Dortmund erwarten?

Van der Linden: Feiern, schöne Musik, virtuose Soli, eine gute Stimmung, zusammen tanzen, Momente zum Mitsingen, melancholische Momente, habe ich schon feiern gesagt? Schweiß, Einsatz, Leidenschaft.

Der Beitrag des Publikums darf auch nicht unterschätzt werden. Ein Konzert ist eine Wechselwirkung zwischen Band und Publikum. Zusammen können wir eine unvergessliches Ereignis daraus machen.

Ars tremonia. In den vergangen 20 Jahren hat sich die politische Stimmung verändert. Ich denke vor allem an den wachsenden Rechtspopulismus (PVV in den Niederlanden, die AfD in Deutschland, Ungarn). Ist eure Musik auch ein Statement gegen diese Entwicklung?
Van den Linden: Wir finden, das Musik vor allem als Musik gesehen werden soll und wir sehen uns nicht als Band, die politische Statements macht.

Wir machen uns aber privat Sorgen über bestimmte Entwicklungen, die zur Zeit stattfinden. Weil Intoleranz und der Ausschluss von einer bestimmten Gruppe von Menschen finden wir nicht akzeptabel.

Unsere Musik ist für jeden gedacht, unsere Musik versucht Grenzen zu überschreiten und eine Verbindung herzustellen. Das ist immer so gewesen und dafür stehen wir weiterhin.

Die Amsterdam Klezmer Band sind:

Saxophon, Klarinette, Gesang
Job Chajes
Trompete
Gijs Levelt
Kontrabass, Banjo
Jasper de Beer
Gesang
Alec Kopyt
Klarinette
Janfie van Strien
Posaune
Joop van der Linden
Akkordeon
Theo van Tol
Print Friendly, PDF & Email
WP Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com