Theater und Diversität: Herausforderungen und Chancen in der modernen Kunst

Das Theater steht vor der Herausforderung, bestimmte Themen und die damit verbundenen gesellschaftlichen Konflikte zu verarbeiten. Dabei steht zur Debatte, ob Kunst oder Künstler:innen überhaupt noch in der Lage sind, Positionen zu beziehen. Beziehungsweise, ob Künstler:innen ihrer Aufgabe gerecht werden können, ein Spiegelbild der Gesellschaft zu sein.

Seit August letzten Jahres waren die Künstler:innen Ayse Kalmaz, Sinem Süle, Aydın Işık, Aylin Kreckel und Eymen Nahali in tiefer Auseinandersetzung mit Themen rund um Diversität in Kunst und Kultur. Sie forschten in Arbeitsgruppen mit Vertreter:innen der Kulturpolitik, Kulturverwaltung und Kulturbetriebe über den Ist-Zustand des strukturellen Bodens, auf dem die Kunstproduktion stattfindet. Dabei haben sie ihre eigenen Perspektiven auf Problemlagen zu Tage gelegt. Die Ergebnisse ihrer Arbeit wurden am 31. Mai und am 1. Juni jeweils um 20:00 Uhr im Theater Fletch Bizzel in Dortmund gezeigt. Ein Stück von Theatermachern für Theatermacher und Interessierte.

Die Auseinandersetzung mit dem Kulturbetrieb kann auch tragikomische Seiten haben. Beispielsweise, wenn Eymen Nahali als typischer Deutscher gecastet werden möchte und sich dämliche Fragen anhören muss, ob er sich als echter Deutscher fühlt. Das ist natürlich eine Replik auf alle Castings, bei denen ein ausländischer Schauspieler gesucht wird, der alle Klischees erfüllen muss.

Sprache ist ein Werkzeug, das verbinden, aber auch teilen kann. Es kann als Herrschaftsinstrument gebraucht werden und kann faul und schlecht werden, wie Aylin Kreckel als Brotbäckerin erklärt. Selbst die „Modebegriffe“ wie Postkolonialismus oder andere können Schmerzen verursachen. Wenn Worte sich ändern, aber nicht die Missachtung der Person, ist niemandem geholfen.

Das Theater hat das Potenzial, ein Ort des Dialogs und der Verständigung zu sein, an dem unterschiedliche Stimmen Gehör finden und gesellschaftliche Konflikte auf konstruktive Weise verhandelt werden können. In einer Welt, die immer komplexer und vielfältiger wird, bleibt das Theater ein unverzichtbarer Raum für die Auseinandersetzung mit den großen Fragen unserer Zeit.

Print Friendly, PDF & Email