Schlagwort-Archive: Blumen für Otello

Emotionale Lesung für NSU-Opfer

Esther Dischereit bei der Lesung am Samstag im Studio des Schauspielhauses Dortmund.
Esther Dischereit bei der Lesung am Samstag im Studio des Schauspielhauses Dortmund.

Über acht Jahre ist es her, dass die Terrorzelle der NSU auch in Dortmund einen Menschen ermordet hat: Mehmet Kubaşık. Insgesamt ermordete die rechtsextreme Terrorzelle neun Menschen. Esther Dischereit hat in ihrem Buch „Blumen für Otello“ Klagelieder für die Opfer geschrieben. Denn diese Menschen wurden aus dem Kreis ihrer Familie und Freunde gerissen. Es bleibt die Erkenntnis, wie es Herbert Grönemeyer in seinem Lied „Mensch“ singt: Du fehlst. Am 12. April 2014 las Dischereit begleitet von der DJane Ipek im Studio des Schauspielhauses.

 

Man hätte eine Stecknadel fallen hören können, als Esther Dischereit und DJ Ipek aus „Blumen für Otello“ las. Der Text war in drei Teile unterteilt und den beginn machte die schiere Aufzählung von Daten und Fakten. Allein das Vorlesen der Namen und das Alter der Opfer oder das Berichten der Taten der Terrorzelle in Telegrammstil klangen wie Peitschenhiebe: Datum, Name der Bank, Höhe der geraubten Summe. Fassungslosigkeit. Ist es wirklich so einfach, eine Bank zu überfallen? Wie kann es sein, dass diese Menge an Taten, die Morde, Bombenanschläge und Banküberfälle nicht auf eine verwertbare Spur geführt haben?

 

Der zweite Teil war der emotionalste Teil, denn hier standen die Opfer im Mittelpunkt beziehungsweise die Hinterbliebenen. Jedes Mordopfer hinterlässt Lücken, jeder Hinterbliebene hat damit zu kämpfen, dass seine Bezugsperson Vater, Bruder, Sohn, Ehemann nicht mehr da ist. Dischereit gab diesen Hinterbliebenen eine Stimme. Ihre Texte waren sehr poetisch, zärtlich, aber auch voller Bitterkeit über den Verlust des geliebten Menschen. Besonders beeindruckend, als vorgelesen wird, wie die Tochter eines der Opfer sich wünscht, das ihr ermordeter Vater doch miterleben könnte, dass sie inzwischen ihr Studium beendet und Examen bestanden hat.

 

DJ Ipek unterstützte Esther Dischereit bei ihrer Lesung mit Musik und türkischer Übersetzung.
DJ Ipek unterstützte Esther Dischereit bei ihrer Lesung mit Musik und türkischer Übersetzung.

Am Ende gab es noch ein Gespräch zwischen der Shakespeare-Figur Otello und dem Blumenhändler. Dischereit spielt hier auf das erste Mordopfer Enver Şimşek an, der ein Blumen-Großhändler war und am 09. September 2000 angeschossen wurde und zwei Jahre später starb. Otello wird ebenso wie der Blumenhändler ein Opfer des Rassismus.

 

Die Lesung war hauptsächlich auf Deutsch, wobei DJane Ipek einige Textstellen auf Türkisch las und die Lesung mit ein wenig Soundklängen bereicherte.

Klagelieder für NSU-Opfer

 

Esther Dischereit liest aus ihrem neuen Roman "Blumen für Otello". (Foto: © Bettina Straub)
Esther Dischereit liest aus ihrem neuen Roman „Blumen für Otello“. (Foto: © Bettina Straub)

Acht Jahre ist es her, dass die rechtsextremistische NSU auch in Dortmund gemordet hat. Über zehn Jahre konnten die Mitglieder der Terrorzelle ungehindert zahlreiche Morde bedienen. Die offensichtlichen Ermittlungspannen und -fehler wurden in den Sitzungen des Vermittlungsausschusses diskutiert. Mit dabei als Besucherinnen war die Autorin Esther Dischereit, die aus dem Stoff zunächst ein Libretto für eine Oper machen wollte, aus der dann der Roman „Blumen für Otello“ entstand. Am Samstag, den 12. April um 18:00 Uhr im Studio des Schauspielhauses Dortmund wird die Autorin neben der DJane Ipek aus dem Buch lesen. Organisiert wird die Lesung vom Schauspiel Dortmund dem dem Verein „Vision Interkultur“.

 

„In dem Buch stellt sich die Autorin die Frage, was ist mit den Opfern“, so Michael Eickhoff Chefdramaturg des Schauspiels Dortmund. “ Dischereit macht dies auf eine poetisch und einfühlsame Art und Weise.“ Doch den Text wird es nicht nur auf Deutsch geben. DJane Ipek wird Auszüge daraus auch auf Türkisch lesen. Dischereit stößt sich an den sprachlichen Ungenauigkeiten und Diffamierungen, die die Poizei und die Medien benutzt haben. So war am Anfang der Ermittlungen ständig von „Döner-Modern“ zu lesen und ein Opfer wird als Blumenhändler bezeichnet, obwohl er eigentlich ein Blumen-Großhändler ist.

 

Unterstützt wird die Veranstaltung materiell und ideell von unterschiedlichen Organisationen.Neben dem Kulturbüro unterstützt das Kommunale Integrationszentrum und die Koordinierungsstelle für Vielfalt, Toleranz und Demokratie die Lesung mit jeweils 500 €, Klaus Wegener von der Auslandsgesellschaft NRW in Dortmund, versprach ebenfalls einen ähnlich hohen Betrag, falls noch Restkosten entstehen würden. Mehr ideell, aber mit einem großen Netzwerk im Rücken, unterstützt VMDO, ein Dachverband von 40 Migrantenorganisationen mit verschiedenen Migrationshintergründen, die Veranstaltung.

 

Karten für die Veranstaltung kosten 10 €, ermäßigt 5 €. Mehr unter www.theaterdo.de oder 0231 50 27222.