Wie raus aus der Opferrolle?

Jürgen (Götz Vogel von Vogelstein) versucht sich aus der Opferrolle zu befreien. (Foto: © Hans Jürgen Landes)
Jürgen (Götz Vogel von Vogelstein) versucht sich aus der Opferrolle zu befreien. (Foto: © Hans Jürgen Landes)

Die öffentliche Premiere des Klassenzimmerstücks „Erste Stunde“ von Jörg Menke-Peitzmeyer findet konsequenter Weise am 3. Oktober 2013 um 19.00 Uhr nicht im Kinder-und Jugendtheater, sondern direkt daneben im im Robert-Schuman-Berufskolleg in der Sckellstraße statt. Menke-Peitzmeyer bekam schon 2006 für „Erste Stunde“ den Autorenförderpreis der Landesbühnen. Die Aufführung hier ist eine Kooperation des KJT mit „Hilfe, bevor es brennt e.V.“, Phönixgymnasium.

Johanna Weißert, langjährige Regisseurin im KJT, erklärte zum Stück: „Ein Schauspieler des Hause, Götz Vogel von Vogelstein geht als neuer Schüler Jürgen Rickert in eine Klasse (ab 8. Klasse). Jürgen hat in den vergangenen Jahren schon viele Erfahrungen als „Mobbing-Opfer“ gemacht. Nun macht er den Mitschülern einen verblüffenden Vorschlag, um sich aus seiner passiven Opferrolle zu befreien. Er versucht es mit einer aktiven Offensive, die Schüler zu einer Auseinandersetzung mit der Thematik herausfordert. Dabei fordert er die Schüler zum Mitdenken auf. Wie wird man zum Beispiel zum Täter oder was macht einem zum Opfer? Welche Charaktereigenschaften machen einem zum aktiven , welche zum passiven Täter?“

Die Aufführung geht wie eine Schulstunde über 45 Minuten. Die zweite „Schulstunde“ ist für die Diskussion mit den Schülern und Lehrern vorgesehen. Moderiert wird das Ganze von einer Theaterpädagogin. „Danach müssen aber die Pädagogen das Thema weiter bearbeiten. Da haben wir dann keinen Einfluss mehr darauf“, so Weißert.

Für den jungen Schauspieler ist jeder neue Besuch in einer Schule eine große Herausforderung und Abenteuer. Er muss zunächst herausbekommen, wie die Gruppendynamik in der Klasse ist und funktioniert. Götz Vogel von Vogelstein verriet: „Du weißt nie, was dich erwartet. Wir sind schon zur Probestunden in 4 verschiedenen Schulen und 5 Klassen gewesen. Es gab dort starke Reaktionen von den Schülern.“

Weißert ergänzte: „Es war spannend zu Erleben, wie von den Schülern zunächst oft gesagt wird, es gäbe bei ihnen kein Mobbing-Problem. Später kam dann doch einige Probleme in der Klasse zutage.“ Andreas Gruhn, Leiter des KJT, erläuterte: „Mobbing war auch schon früher ein Thema. Mit den sozialen Netzwerken haben sich die Auswirkungen auf die Opfer aber heute erheblich verstärkt.“

Für interessierte Pädagogen gibt es vorab wieder einen Themenabend am Dienstag, den 1. Oktober 2013 um 17.30 im KJT Dortmund in der Sckellstraße (Café).

Für die Aufführung am 3. Oktober gibt es eventuell noch Restkarten! Nachfragen! Das Stück ist konzipiert für SchülerInnen ab 13 Jahre.

Die nächsten Termine sind der 18. und 25. November, interessierte Schulen können sich unter 0231- 50 22 416 melden.

Print Friendly, PDF & Email
WP Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com