Minority Report – Matchbox, Barbies und Schauspieler

Ekkehard Freye als Jad Fletcher sieht die Kugel rollen. (Foto: © Birgit Hupfeld)
Ekkehard Freye als Jad Fletcher sieht die Kugel rollen. (Foto: © Birgit Hupfeld)

„Hollywood wird unterschätzt, die machen echt gute Plots und können gute Geschichten erzählen“, die Aussage von Regisseur Klaus Gehre wird vielleicht manchem sauer aufstoßen, doch ganz Unrecht hat er nicht. Gehre hat in der Vergangenheit schon öfter Hollywoodfilme auf die Bühne gebracht wie beispielsweise „Fluch der Karibik“ oder „Surrogates“. In Dortmund hat sein Live-Film „Minority Report“ Premiere am 14. September 2014 um 18 Uhr im Studio Dortmund.

Der Film „Minority Report“ von Steven Spielberg aus dem Jahre 2002, basierend auf der Kurzgeschichte von Philip K. Dick, „gehört zum Visionärsten, was die Popkultur zu bieten hat“, so Dramaturg Alexander Kerlin. Vielleicht liegt es daran, dass der Film das Thema „Big Data“ vorweg nimmt. Denn wenn man nur genug Daten hat, kann man möglicherweise in die Zukunft schauen und vorausberechnen, was dieser oder jener für eine böse Tat tun wird.

Darum dreht sich die Kurzgeschichte und der Film. Mord ist in der Zukunft Vergangenheit, denn durch das Frühwarnsystem „Precrime“ werden die zukünftigen Mörder vom Leiter John Anderton festgenommen, bevor sie ihre Taten begehen. Die Vorhersagen stammen vom Precog Agatha, die unter Zugriff auf riesige Datenberge Algorithmen entwirft, die die Taten vorhersagt. Doch plötzlich sagt Agatha den Mord an einen Unbekannten namens Leo Crow voraus. Der Täter ist John Anderton selbst.

Neun Kameras werden auf drei Leinwänden einen Live-Film kreieren. Es soll auf eine „zarte Weise ein leicht trashige Variante des Hollywood-Films entstehen“ (Kerlin). Mit Barbie-Puppen, Matchbox-Autos und ähnlichen Hilfsmitteln werden digitale Filmwelten auf analoge Art imitiert, quasi im Do-it-yourself verfahren.

Das Stück dreht sich um die Frage, wer hat Zugriff auf „Big Data“, auf all die Informationen, die wir im Internet und anderswo hinterlassen. Ist es positiv, wenn uns ein Plattenladen Empfehlungen gibt aufgrund unserer bisherigen Einkäufe oder will er uns nur beeinflussen, um seine Produkte zu verkaufen. Für Regisseur Klaus Gehre steht fest: „Das 21. Jahrhundert ist das Jahrhundert der Freiheit“. Doch man kann durchaus gespaltener Meinung sein: Ist der immer größer werdende Pool an Informationen ein Gewinn oder Verlust an Freiheit?

Natürlich werden auch Schauspieler mitwirken: Ekkehard Freye, Björn Gabriel, Julia Schubert und Merle Wasmuth werden als Akteure im Studio zu sehen sein.

Die Zuschauer können ebenfalls eine aktive Rolle einnehmen, denn es wird die App „Precog“ für Android oder Apple zum herunterladen geben.

Neben der Premiere am 14. September gibt es weitere Termine am: SO, 21. SEPTEMBER 2014, SA, 18. OKTOBER 2014 und DO, 23. OKTOBER 2014.

Infos und Karten unter www.theaterdo.de oder 0231 50 27222.

Print Friendly, PDF & Email
WP Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com