Kunstankauf und Kunstförderung

Eine kleine Auswahl aus der Ausstellung. Zu sehen sind (v.l.n.r.) die Werke: Claudia Karweick, „Augen zu – Augen auf“, Monoprint; Georg Meissner, „Xatrax 1“, Objektkasten und Karla Christoph, „unterwegs 2“

In der Städtischen Galerie Dortmund „Torhaus Rombergpark“ gibt es vom 15. Januar bis 5. Februar 2017 besondere „einblicke“in den Städtischen Kunsteinkauf 2016 durch das Kulturbüro Dortmund.

Das Kulturbüro kauft schon seit über 60 Jahren Werke heimischer Künstlerinnen und Künstler an, sorgt für deren Archivierung und verleiht sie an Dienstellen und städtische Institutionen. Der Hauptzweck ist jedoch die Förderung der heimischen Künstler und gleichzeitig ein Zeichen der Wertschätzung für ihre Kunst zu setzen.

Interessante Fakten hierzu: An dem Projekt hatten 86 KünstlerInnen teilgenommen

Es wurden von insgesamt 30 KünstlerInnen Werke angekauft. Dabei wurden 21 Werke von Frauen und 9 Werke berücksichtigt.

Die Kunst muss wohl weiblich sein“, erklärte dazu Claudia Kokoschka (Kulturbüro) mit einem leichten Schmunzeln bei der Ausstellungseröffnung am Sonntag.

Erstmals angekauft wurden die Werke von fünf Künstlern: Werner Block, Brigitte Mühlenkamp, Josef M. Neumann, Marc Podawczyk und Rolf Sablotny.

Ob Öl oder Acrylgemälde, Siebdruck, Skulpturen oder andere Ausdrucksformen zeigen eine große künstlerische Vielfalt. Eine gemeinsame Strömung ist dabei jedoch durchaus zu erkennen. Vorbei schauen lohnt sich.

Print Friendly, PDF & Email
Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com