Kulturrucksack NRW 2016 ist geschnürt

Kulturrucksack NRW Projekt _2014 _Filmdreh mit Filmemacher Bjoern Leonhard , Kostuem + schminken unter der Ltg. von Dagmar Lippok , Bildende Kuenstlerin und Jody Korbach Studentin der Bildenden Kunst. (Foto: © Ulrike Halene)
Kulturrucksack NRW Projekt _2014 _Filmdreh mit Filmemacher Bjoern Leonhard , Kostuem + schminken unter der Ltg. von Dagmar Lippok , Bildende Kuenstlerin und Jody Korbach Studentin der Bildenden Kunst. (Foto: © Ulrike Halene)

In diesem Jahr läuft das Landesprogramm „Kulturrucksack NRW“ in Dortmund nun schon zum fünften Mal. Das Ziel ist immer noch, bei Kindern und Jugendlichen zwischen 10 und 14 Jahren das Interesse für Kunst- und Kultur zu wecken und ihnen die aktive Teilnahme an Tanz, Theater, Kunst, Fotografie und Musik-Projekten kostenlos zu ermöglichen. Dafür wurden 2016 vom Land NRW 110.000 Euro bewilligt. Die Hälfte davon geht an eigene Projekt und Aktionen des Kulturbüros, und 55.000 Euro sind für Projekte von diversen Kulturschaffenden und Kultureinrichtungen in unserer Stadt vorgesehen.

Es gab mehr als 30 Anträge für Kulturprojekte von Dortmunder Kulturschaffenden und Kultureinrichtungen für dieses Landesprogramm. Zwanzig davon wurden von einer Jury ausgewählt, um verschiedene Genres abdecken zu können. „Eine schwere Entscheidung, da sich alle Projekte durch hohe Qualität ausgezeichnet haben“, erklärte Susanne Henning, die Dortmunder Kulturrucksackbeauftragte.

Diesmal liegt ein besonderes Augenmerk mit „Nordwärts“ auf der Nordstadt oder Westerfilde. So gibt es zum Beispiel am 13.08.2016 von 14-18 Uhr ein „Geocaching durch die Nordstadt“. Eine digitale Schatzsuche und spannende Entdeckungsreise durch die Nordstadt.

In den Osterferien 2016 ist in der Jugendfreizeitstätte Westerfilde „Kess“ (Wenemarstr. 15, 44357 Dortmund) mit Freddy Schreiber „Kess rappt“ geplant. Rap-Interessierte können dort kostenlos unter Anleitung eines Profis eigene Texte schreiben und etwas über Beats und Rhythmus lernen. Am Ende steht der eigenen Rap-Song.

Ein wichtige Aufgabe in diesem Jahr ist die Teilhabe und Integration der Flüchtlingskinder und Jugendlichen mit Bleiberecht. Da haben wir einen guten Kontakt zu „Willkommen“, verriet Martina Bracke, die stellvertretende Leiterin des Kulturbüros und Leiterin der Kontaktstelle Bildung.

Im März ist unter dem Motto „Kinderwelt“ geplant, dass Kinder rund um den Hörder Neumarkt ihr eigenes Magazin produzieren können. Begleitet werden sie bei den Dreharbeiten von Ulrike Korbach, Gründerin des dort ansässigen Vereins „Kunstreich im Pott“. Anmeldungen unter : ulrikekorbach@web.de Eine Gelegenheit auch für die Kinder und Jugendlichen der dortigen Flüchtlingsunterkunft zu erkunden, was in Hörde los ist.

Es werden auch verschiedene Workshops angeboten. Zum Beispiel in der UZWEI im Dortmunder U am 21.03.2016 bis 02.04.2016, jeweils 10:30 -16:30 Uhr. Findet ein multimediales Tanztheaterprojekt unter dem Titel „Alles so schön bunt hier, Die Vielfalt der Farben“. Leitung: Birgit Götz und vier Dozenten. Bei diesem aufwendigen Workshop fallen ausnahmsweise eine Teilnehmergebühr von 15,00 € an.

Es gibt aber auch altbewährte die Kinder und Jugendbörse „Young Stars“ im Dietrich-Keuning-Haus am 24.11.2016. Am Vormittag können 150 Kinder aus zehn verschiedenen Workshops ihren Favoriten wählen. Nachmittags wird geschnuppert und das Ergebnis auf der Bühne präsentiert.

Im Vorfeld werden die verschiedene Schulformen angesprochen. Je vier Klassen können teilnehmen.

Des weiteren werden wieder Stadtrundfahrten zu ausgewählten Kulturorten angeboten.

Interessant ist sicherlich auch „DortBunt“ . Dort werden in der Nähe des Platz von Leeds am 7. und 8. Mai 2016 jeweils von 12-16 Uhr Tagtool (eine Art digitales Zeichnen), Parkour und mehr am Kulturrucksackstand angeboten.

Ein besonderes Angebot bietet eine „Fahrt zu Urbanatix“ am 19.11.201.

Bustransfer zur Streetartshow in die Jahrhunderthalle in Bochum. (Kosten reduziertes Ticket mit KulturCard).

Mehr über die Projekte und die genauen Termine erfahren sie über: www.kulturrucksack-dortmund.de und den einzelnen beteiligten Kultureinrichtungen und Kulturschaffenden.

Print Friendly, PDF & Email
WP Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com