Ich werd‘ zum Pferd

Hüa, auf geht's. Die Verwandlung zum "Arbeitspferd" hat begonnen. Zu sehen sind Marlena Keil und Sebastian Graf. (Foto: © Edi Szekely).
Hüa, auf geht’s. Die Verwandlung zum „Arbeitspferd“ hat begonnen. Zu sehen sind Marlena Keil und Sebastian Graf. (Foto: © Edi Szekely).

Da hilft kein Protestieren oder Lamentieren. Aus den persönlichen Bedürfnissen des Herrn M hat die Gesellschaft gepfiffen und aus ihm ein Vorbild geschaffen. Mehr arbeiten bei weniger Lohn. Wer das kapiert, kann groß herauskommen, wer sich selbst ausbeutet, der hat die winzige Chance auf Reichtum. Die Groteske „Das Bekenntnis eines Masochisten“ von Roman Sikora. erzählt das Märchen vom Tellerwäscher zum Millionär auf eine durchaus pikante Art. Regisseur Carlos Manuel schickt die drei Schauspieler auf eine Tour durch die schöne neue Arbeitswelt, in der sich ja Leistung wieder lohnen muss.

Erzählt wird die Geschichte des Herrn M. Er ist Masochist, obwohl das Wort nicht fällt. Seine Bedürfnisse werden zunächst nicht erfüllt, selbst die Domina verlangt Regeln. Was tun? Herr M. flüchtet sich in die Arbeitswelt und erniedrigt sich durch Verausgabung. Das perfektioniert er so, dass er zu den Olympischen Spielen des Humankapitals eingeladen wird, die er gewinnt. Doch am Ende folgt die Enttäuschung: ein Leben in Luxus.

„Das Bekenntnis eines Masochisten“ ist eine wunderbare Groteske auf unsere Leistungsgesellschaft, die mit Kostenoptimierung und Lohndumping immer mehr von unten nach oben umverteilt und das alles auf dem Rücken des „Humankapitals“. Im dem Stück wird der Mensch durch eine Art spirituelle Erleuchtung sinnigerweise zum Pferd, das als Arbeitstier alles mit sich machen lässt. Die Realität bietet leider schon genügend Beispiele: Menschen, die mehrere Jobs machen müssen, monatelange schlecht bis gar nicht bezahlte Praktika und als Gipfel: ein Student, der sich nach mehreren Nachtschichten in London für eine Bank zu Tode gearbeitet hatte. Die Folgen sind erkennbar: Rückenschmerzen, Kopfschmerzen und Schlafstörungen. Im Jahr 2012 gingen 53 Millionen Krankheitstage von Beschäftigten auf „psychische Störungen“ zurück, berichtete die Süddeutsche Zeitung.

Für einen Herrn M. als bekennender Masochist ist das natürlich ein großes Vergnügen, er kann ja gar nicht genug von der Arbeit bekommen. Doch auf die größte Belohnung wartet der Masochist vergeblich. Nach seinem Sieg bei den Olympischen Spielen des Humankapitals schwimmt er im Luxus. Ein Alptraum für einen Masochisten wie Herr M., schlimmer noch, er wird zum Vorbild für alle anderen Arbeiter. „Seht her, wenn ihr euch genauso anstrengt, dann werdet ihr auch so reich sein wie Herr M.“

Das Stück kritisiert auch die Gemengelage zwischen Politik, Gewerkschaften, die allesamt nur ein Ziel haben, das Individuum weiter zu unterdrücken. „Denkst du auch daran, dass der Chef Kinder hat, die er versorgen muss“, so Herr M. als Gewerkschaftschef zu einem Arbeiter, der wegen Krankheit frei haben will.

In dem Stück spielen Björn Gabriel, Sebastian Graf und Marlena Keil alle Herrn M. beziehungsweise die Nebenfiguren. Daher sind sie alle gleich gekleidet: Graue Anzüge, schwarzes Shirt. Manuel verlangt von seinen Akteuren auch körperlich einiges ab: Das Bühnenbild besteht aus einem riesigen Sofa, das im Laufe des Stückes auseinandergenommenen wird und deren Einzelteile beispielsweise als Rednerpult dienen.

In dem Stück werden bekannte Melodien wie zum Beispiel „Atemlos“ (Helene Fischer) in „Zügellos durch die Nacht“ umgedichtet. Außerdem gibt es schöne Seitenhiebe auf Bundeskanzlerin Merkel und ihr Faible, sich mit erfolgreichen Fußballern fotografieren zu lassen.

Ein Stück, bei dem den Zuschauern öfter das Lachen im Halse steckenblieb. Es gab zurecht donnernden Applaus für alle Beteiligten. Unbedingt ansehen.

Print Friendly, PDF & Email
WP Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com