Denkmaltag 2014 in Farbe

Kirchenfenster in St. Reinoldi. (Foto: © R. Glahs)
Kirchenfenster in St. Reinoldi. (Foto: © R. Glahs)

Farben begleiten uns durch den Tag. Und sie haben auch eine ganz bestimmte Bedeutung, beispielsweise in der Kirche. Dort gibt es im Laufe des Jahres verschiedene liturgische Farben, die Kirchenfenster zeigen ihre Farben ganzjährig. Am 14. September ist der „Tag des offenen Denkmals“. Im Mittelpunkt dieses Tages stehen zwar die Kirchen, doch es gibt auch noch ein paar weltliche Orte, die zu besuchen sind.

Ein besonderes Erlebnis: die geführte Fahrradtour zu sieben evangelischen und katholischen Kirchen am östlichen Hellweg. Im Mittelpunkt stehen die prächtigen Kirchenfenster in ihrer ganzen Bandbreite. Je nach Sonnenstand und Lichteinfall warten unterschiedliche, immer spannende Eindrücke. In jeder Kirche bekommen die mobilen Denkmalstagbesucher in circa 15 Minuten Informationen über die Besonderheiten der jeweiligen Fenster. Die Tour startet um 11 Uhr an der Jakobuskirche, Eichendorffstraße 31, und geht bis circa 16 Uhr. Für die Verpflegung sind die Teilnehmer selbst verantwortlich. Ansprechpartner: Pfarrer Tong Rosiepen, T. 0231-253240, eMail: rosiepen@posteo.de

Darüber hinaus gibt es weitere Kirchen, die an diesem Tag zwischen 11 und 17 Uhr geöffnet haben: Ev. Stadtkirche St. Georg (Lünen), Martin-Luther-Kirche (Brambauer), St. Johann Baptist (Brechten), St. Dionysius (Kirchderne), Ev. Kirche Husen (Husen), Segenskirche (Lindenhorst), Bartholomäuskirche (Lütgendortmund), Immanuel-Kirche (Marten), Ev. Stadtkirche St. Petri (Innenstadt),Ev. Stadtkirche St. Reinoldi (Innenstadt), Kirche am Hellweg (Brackel), Luther-Kirche (Asseln), Johannes-Kirche (Wickede), Ev. Kirche St. Georg (Aplerbeck), Alte Kirche (Wellinghofen), Margarethenkapelle (Barop),St. Nicolai (Innenstadt Süd) und Paul-Gerhardt-Kirche (Innenstadt Süd). Der Eintritt ist frei.

Doch es gibt auch weltliche Gebäude, die an diesem Tag offen sind. Hier einige Beispiele.

Auf den Spuren des Amtsbaumeisters Stricker 10 und 14 Uhr führt Klaus Winter, Historischer Verein für Dortmund und die Grafschaft Mark e. V., die Interessierten. Die Führungen beginnen am Aplerbecker Marktplatz (Ewaldi-Denkmal) und enden am Grab Strickers auf dem Kommunalfriedhof. Kontakt: Klaus Winter,Tel. 0231 454430, kw44287@t-online.de

Die Hörder Burg hat ebenfalls geöffnet. 11 – 17 Uhr. Zu sehen sind die Ausstellungsräume in der Hauptburg und die Museumsräume im Westflügel. In der Burg zeigt Heribert Wölk eigene Filme zum Thema „Farbe“.

Um 14 Uhr startet Willi Garth, 1. Vorsitzender des Vereins zur Förderung der Heimatpflege e. V.,zu einer rund einstündigen Führung durch Hörde zu farbigen Fassaden.

Kontakt: Willi Garth, Tel. 0231 730511, wgarth@web.de

Helmut Broich, Geschäftsführer des Vereins zur Förderung der Heimatpflege e. V., Tel. 0231 464877, Helmut.Broich@t-online.de

Auf der Kokerei Hansa wird von 11 – 17 Uhr die Ausstellung „Bunte Vielfalt auf Hansa“ gezeigt. Eröffnung mit Musik um 11 Uhr. Zusätrzlich gibt es über den Tag verteilt weitere kulturelle Programmpunkte.

Für alle, die an Industrienatur interessiert sind, bietet der RVR RUHR Grün spezielle Naturführungen an, die einen Einblick in die exotische Pflanzenwelt auf Hansa geben;

Kontakt: Anna Gerhard, Stiftung Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur, Tel 0231 93112242, gerhard@industriedenkmal-stiftung.de

Da es in diesem Jahr keine zentrale Veranstaltungsbroschüre gibt, sind nähere Informationen, Adressen, Treffpunkte und Uhrzeiten auf den Internetseiten der Einzelveranstalter und auf der Internetseite der Stadt Dortmund (www.dortmund.de) zu finden. Das bundesweite Programm gibt es auf der Internetseite der Deutschen Stiftung Denkmalschutz unter www.tag-des-offenen-denkmals.de

Print Friendly, PDF & Email
WP Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com