Buntes Programm zum 2. Dortmunder Roma Kulturfestival

Dieses Plakat weist auf das kommende Festival "Djelem Djelem" hin.
Dieses Plakat weist auf das kommende Festival „Djelem Djelem“ hin.

Nach dem großen Erfolg von „Djelem Djelem“ im vergangenen Jahr findet vom 02. bis 12. September 2015 erneut das große Roma Kulturfestival statt. Dieses Jahr sind weitere Orte zum Depot und dem Nordmarkt hinzugekommen. Das Konzerthaus, das Dietrich-Keuning-Haus oder das Türkische Bildungszentrum.

„Djelem Djelem“, die ersten Worte der Roma-Hymne, ist kein reines Musikfestival, bei der sich die Besucher an der „Gypsy-Musik“ erfreuen können. Für die Organisatoren ist wichtig, dass auch Roma aktiv dabei sind. Miteinander reden statt übereinander. „Empowerment ist wichtig“, so Kulturdezernent Jörg Stüdemann.

Bereits in der erste Veranstaltung „Schubladen“ haben vor allem jugendliche Roma, aber auch andere Migranten eine wichtige Rolle. In richtige Schubladen haben sie Vorurteile über Deutschland gesammelt und hineingesteckt. Erstaunlich ist, wie viele trotz Diskriminierung sehr positiv über Deutschland sprechen, beispielsweise das alle Kinder in die Schule gehen und dass es Tierschutz gibt. Am 02. September 2015 um 18 Uhr im Theater im Depot werden die Ergebnisse präsentiert.

Gegenüber Roma gibt es hartnäckige Vorurteile, davon sind selbst Akademiker nicht gefreit. Für Fachkräfte im kulturellen und pädagogischen Bereich findet am 03. September 2015 von 10 bis 18 Uhr im Theater im Depot eine Fortbildung statt.

Menschen aus der Roma-Community sollen auch zu Wort kommen, statt das ständig über sie geredet wird. Ebenfalls am 03. September findet daher um 19 Uhr in der Auslandsgesellschaft eine Podiumsdiskussion mit fünf jungen Roma-Erwachsenen statt. Moderiert wird das ganze vom WDR-Journalisten Kay Bandermann.

Es ist kein Geheimnis, dass es zwischen Minderheiten auch krachen kann. Daher findet im Türkischen Bildungszentrum am 10. September um 18 Uhr eine Dialogveranstaltung unter dem Motto „Miteinander Reden – Voneinander Lernen“.

Viele Veranstaltungen von „Djelem Djelem“ finden im Theater im Depot statt. Eine ist wie gemalt dafür: Das Jugendmusiktheaterstück „Carmen“ des Jungen Theaters Bubamara unter der Regie von Jens Wachholz und Rada Radojcic wird am 04. September um 20 Uhr Premiere feiern. Dabei wird Bizets berühmte Oper in ein neues, buntes Erscheinungsbild gesteckt.

Ein Filmprogramm ergänzt das Festival. Der Film „Aus dem Leben eines Schrottsammlers“ läuft am 06. September um 19 Uhr im sweetSixteen im Depot. „Die Königin der Stille“ zeigt das Kino im U am 08. September um 19 Uhr und „Cholera Street“ am 09. September um 19 Uhr.

Musik gibt es nicht? Natürlich! Zunächst gibt es HipHop mit Gipsy Mafia, SBK Basemant und Style Revolution am 04. September im Dietrich-Keuning-Haus ab 21 Uhr.

Im Theater im Depot spielt am 05. September 2015 Mustafa Zekirov zeitgenössische Balkan-Musik. Daneben treten weitere Acts auf. Der Eintritt ist frei.

Beim großen Familienfest auf dem Nordmarkt am 06. September gibt es Musik vom Deno Records, Balkan Brass Band und dem „Peligrinii-Chor“ von 14 bis 17 Uhr.

Den musikalischen Höhepunkt haben sich die Organisatoren von „Djelem Djelem“ bis zum Schluss aufgehoben. Denn am 12. September um 20 Uhr tritt die Ikone der Roma-Musik, Esma Redžepova, im Konzerthaus Dortmund auf. Der Eintrittspreis beträgt 29,50 €.

Print Friendly, PDF & Email
WP Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com